Insel Reichenau fotografiert vom Schweizer Ufer. Foto: Andreas Jäggi
Untersee von Westen. Foto: Adrian Michael

Die Höri ist eine Halbinsel im westlichen Bodensee zwischen Stein am Rhein und Radolfzell. Die etwa 45 km² große Halbinsel Höri umfasst das nördliche Ufer des Untersees und das südliche Ufer des Zeller Sees mit den Gemeinden Gaienhofen, Moos und Öhningen, die den Gemeindeverwaltungsverband Höri bilden.

Höchste Erhebung ist der Schiener Berg (708m ü. NN).

Bankholzen liegt am westlichen Bodensee (430m) am Fuß des Schiener Berg. Der Gasthof "Zum Sternen" befindet sich direkt in der ruhigen Dorfmitte.

Bis zur Schweizer Grenze sind es 5 km. Der Bodensee ist nur 800m entfernt. Im See ist alles möglich, baden, segeln, surfen, kanuten.

Der Name "Höri"

Im Volksmund gibt es zur Herkunft des Namens die Erklärung, dass sich der Name aus einem wohlig erschöpften Ausspruch Gottes zum Abschluss der Erschaffung der Welt - und zu guter Letzt der Bodenseegegend - herleite:
"Jetzt hör i uff!" - "Jetzt hör' ich auf!".